Advent – Ankunft in der Gemeinschaft

Die Adventszeit wurde für viele Gemeindeaktivitäten genutzt. Nicht nur Gesang und instrumentale Musik prägten diese Zeit, sondern auch Rückschau halten, Feiern und Nächstenliebe.

Am zweiten Adventssonntag machten sich einige Sänger, Instrumentalisten und Kinder auf den Weg, um in zwei Heimen der Greizer Senioren- und Pflegeheim gGmbH ein musikalisches Adventsprogramm aufzuführen. Mit abwechslungsreichen Beiträgen konnten mehr als 40 Heimbewohner sowohl im Pflegeheim „Anna Seghers“ als auch im „Haus Kolin“ erfreut werden. Besonders angetan waren die Zuhörer von den solistischen Auftritten der Kinder und von der Möglichkeit, die bekannten Weihnachtslieder mitsingen zu können.

Der dritte Adventsonntag stand im Zeichen einer Gemeindeweihnachtsfeier. Diese war von der Jugend unter der Leitung von Franziska Soßna, Ronny Götze und Robert Schneider vorbereitet worden. Auch hier standen die Kinder während des ersten Programmteils im Mittelpunkt. Das anschließende Kaffeetrinken wurde genutzt, um miteinander - u. a. auch mit den zahlreichen Gästen - ins Gespräch zu kommen. Es wurden Grußkarten gebastelt, die anhand von Fotos einen Rückblick auf das Gemeindeleben im Jahr 2010 geben. Diese sind zwischenzeitlich an kranke und ehemalige Gemeindemitglieder verschickt worden.

Ein weiterer Höhepunkt war das am Samstag vor dem 4. Advent durchgeführte Adventskonzert. Aufgrund der massiven Schneefälle in den vergangenen Tagen und Wochen mussten die Gemeindemitglieder mit einem mehrstündigen Arbeitseinsatz in den Vormittag starten, um im öffentlichen Umfeld des Kirchengebäudes möglichst viele Parkmöglichkeiten für die Konzertbesucher zu schaffen.

Am Nachmittag erfreuten dann verschiedene Instrumentalgruppen, der 30-köpfige Gemeindechor und die Kinder die Konzertbesucher - darunter mehr als 20 Gäste - in der weihnachtlich geschmückten Kirche. Zu Beginn erzählten sie mit der Weihnachtsmotette von Philipp Friedrich Silcher (1789-1860) die Hirtengeschichte. Des Weiteren erklangen bekannte volkstümliche Lieder, wie z. B. „O Tannenbaum“ als Männerchorsatz - vorgetragen von Bass- und Tenorflöten. Den Abschluss des diesjährigen Adventskonzertes bildete der gemeinsame Gesang von „O du fröhliche“ - begleitet von Orgel und Saxophon. Nach dem Konzert gab es noch zahlreiche Gespräche bei Kaffee und Stollen.

Es folgten noch eine Weihnachtsfeier für den Gemeindechor und eine Ämterstunde, zu der auch alle die Glaubensbrüder eingeladen worden waren, die zwar keinen Amtsauftrag haben, aber den Diakonendienst vor und während der Gottesdienste verrichten. Auch diese schönen Stunden des Beisammenseins waren mit einer Rückschau auf das Jahr 2010 verbunden.

Kranke und betagte Glaubensgeschwister erhalten im Verlauf eines Jahres regelmäßig sonntags Seelsorgebesuch. An den Weihnachtsfeiertagen kehrten zudem einige Sänger und Musikgruppen bei ihnen ein, um ihnen aus dem diesjährigen Adventskonzertprogramm etwas vorzutragen.

Natürlich soll die Eigeninitiative einiger Gemeindemitglieder nicht unerwähnt bleiben, die sich um betagte, alleinstehende oder um die in Pflegeheimen oder Krankenhäusern befindlichen Glaubensgeschwister sorgen und diese erfreuen.

Damit wird der eigentliche Sinn der Advents- und Weihnachtszeit offenbar: Besinnung auf den Sohn Gottes, auf sein Wesen und sein Handeln, Hoffnung und Vorfreude auf sein Wiederkommen. ...denn diese „Gaben und Geschenke“ haben bleibenden Wert.

Text/Fotos: U.S.