"Auch ich will..." - Letzte Konfirmandenstunde

Ihre letzte Konfirmandenstunde erlebten die 13 Konfirmanden der Bezirke Plauen und Gera gemeinsam in der Kirche Greiz.

Bezirksältester Thomas Blank begrüßte die Konfirmanden mit ihren Eltern und alle anderen Teilnehmer herzlich. Er dankte den Eltern, weil sie ihre Kinder im Glauben erzogen haben.

Jugendliche Geschwister erfreuten mit Gesang und Instrumentalstücken die Zuhörer. Steffi Schneider (Saxophon) und Knut Lemke (Klavier) spielten das Lied „Wer glaubt gewinnt das Leben“. Darin heißt es „...Glaube, es ist ein Gewinn“, womit treffend das Thema „Konfirmation“ eingeleitetet wurde.

Priester Uwe Seidel, Kinderbeauftragter des Bezirkes Gera, begann mit der Vorstellung der Konfirmanden des Jahrganges 2011. Anschließend erklärte er den Begriff „Konfirmation“ (confimare –[be]stärken), dessen Bedeutung, Ursprung und Tradition. Jahr für Jahr geben junge Menschen ihr Gelübde vor Gott ab, nachdem sie die Sonntagsschule, den Religions- und Konfirmandenunterricht besucht haben. Mit diesem Gelübde entscheiden sie sich bewusst für Gott. Von diesem Augenblick an ist jeder Jugendliche nun selbst verantwortlich für sein Glaubensleben. Erfahrungsgemäß erzeugt ein fester Platz in der Gemeinschaft Sicherheit. Zudem schaffen Nachfolge und Mitarbeit Freude, die besonders in solchen Situationen helfen kann, wenn es einmal schwer wird.

Jetzt war für die 13 Konfirmanden der Zeitpunkt gekommen, wo als „Generalprobe“ gemeinsam das Konfirmationsgelübde zu sprechen:

„Ich entsage dem Teufel und all seinem Werk und Wesen und übergebe mich dir, o dreieiniger Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist im Glauben, Gehorsam und ernstlichen Vorsatz, dir treu zu sein bis an mein Ende. Amen.“

Der Kinderbeauftragte des Bezirkes Plauen, Evangelist Dirk Mörchel, fuhr anschließend mit der Vertiefung der 10 Glaubensartikel fort. Dabei brachten die Konfirmanden ihr erworbenes Wissen über den neuapostolischen Glauben mit ein.

Nun sollten die 10 Gebote behandelt werden. Nach einem Musikbeitrag wurde dazu ein Film gezeigt, der die Jugendlichen zum Nachdenken anregte:
Herr Weber ist ein ganz normaler Mensch. „Tue recht und scheue niemand“ ist sein Lebensmotto. Doch eines Tages wacht er plötzlich im Vorraum des Himmels auf. Hier soll sich entscheiden, wo er die Ewigkeit verbringen wird. Damit sich die Tür des Himmels für ihn öffnet, braucht er allerdings „6000 Punkte“ ... aber nach Aufzählung seiner guten Taten kommen nur 32 Punkte zusammen. Wie kann das sein? Er hat doch die 10 Gebote gehalten bzw. es zumindest versucht...
Mit einem Ruck schießt Herr Weber aus dem Bett. „Nur ein Traum...“, seufzt er erleichtert. Er hat also noch eine Chance; und die will er unbedingt nutzen, damit sein Traum nicht Wirklichkeit wird!
Nutzen auch wir unsere Chance: Achten wir die 10 Gebote und ergreifen die Gnade Jesu Christi.

Priester Thomas Götze, Jugendbetreuer des Bezirkes Plauen, begrüßte die Konfirmanden mit einem „Herzlich willkommen im Kreis der Jugend“. Die Rose, die sie als Willkommensgruß erhielten, überbrachten sie gleich als Dank an ihre Eltern.

Der Jugendbetreuer des Bezirkes Gera, Priester Thomas Hartmann, lud die Konfirmanden ein, sich im Forum der Internetseite http://www.jugendmittendrin.de/ - eine Initiative der Neuapostolischen Kirche in Mitteldeutschland - zu beteiligen und dabei auf gegenseitige Wertschätzung zu achten.

Bezirksältester Thomas Blank wünschte allen viel Freude und einen unvergesslichen Konfirmationstag. Zum Abschluss wurde bei schönstem Frühlingswetter im Garten der Greizer Kirche ein Foto von den Konfirmanden des Jahrganges 2011 gemacht.

Text: K.M./Fotos: A.D.