Goldene Hochzeit mit musikalischen Höhepunkten

In der Gemeinde Greiz fand eine goldene Hochzeit statt. Der festliche Gottesdienst war von zahlreichen Musikdarbietungen umrahmt.

Die Glaubensgeschwister Ruth und Wilfried Schneider feierten im Kreis einiger Verwandter und der ganzen Gemeinde ihre goldene Hochzeit. Der Bräutigam war viele Jahre Konzertmeister des Sinfonieorchesters Greiz (bis 1992) und der Vogtland-Philharmonie Greiz-Reichenbach (ab 1992). Seine Fähigkeiten im Umgang mit der Geige, dem Klavier bzw. der Orgel behielt er jedoch nicht für sich. Zahlreiche Kinder der Gemeinde erlernten erste musikalische Grundkenntnisse bei ihm. Einige von ihnen sind Gemeinde-Organisten geworden. Jahrzehnte war das Jubelpaar Stütze im Gemeindechor und brachte sich vielseitig in das Gemeindeleben ein. Auch heute zählen beide noch zum aktiven Kern der Gemeinde.

Den Segen zu ihrem Ehrentag spendete Bezirksältester Thomas Blank aus Plauen. Der Gottesdienst war, teils als Überraschung für das goldene Paar, teils auf ihren Wunsch hin, mit zahlreichen musikalischen Höhepunkten gespickt. Der „ausgeliehene“ Organist aus der Gemeinde Schleiz, Stefan Kothner, zeigte wieder einmal, was in der Jehmlich-Orgel steckt, z. B. mit zahlreichen Choralvorspielen, bei der Begleitung des Gemeindechores zum Lied „Der Herr ist mein Licht“ (Chorbuch 162) oder dem Concerto über den Choral „Was Gott tut, das ist wohlgetan“. Unmittelbar vor der Segensspendung für die Jubilare erklang von ihren Nichten eine Arie aus der Kantate „Der Herr ist mein getreuer Hirt“ (J. S. Bach). Dabei wurde die ehemalige Opernsängerin Cornelia Albert-Strelow durch die Orgel und eine Geige begleitet.

Abschließender Höhepunkt war das Orgelstück „Fantasie für Orgel f-Moll“ (KV 608) von Mozart. Diese fulminante Orgelmusik, gespielt von dem aus Plauen stammenden und in der Musikwelt bekannten Karl Richter wurde von einer CD abgespielt. Erläuternde Worte zum Musiktitel und zum Inhalt sowie dem Interpreten waren zuvor von Stefan Kothner zu hören.

Text/Fotos: U.S.