Kirchweih- und Erntedankfest

Seit der Einweihung des heutigen Kirchengebäudes vor genau 90 Jahren hat die Gemeinde Greiz ein eigenes Zuhause. Dieser Meilenstein in der Gemeindeentwicklung sowie das Erntedankfest waren Anlass für einen besonderen Festtag. Ein Kirschbaum im Kirchengarten wird zukünftig daran erinnern.

Bereits die großformatigen Plakathinweise an verschiedenen Großflächen in der Stadt, sowie zahlreiche individuelle Einladungen kündigten diesen Festtag an. So konnte der Gemeindevorsteher Dirk Mörchel einige Festtagsgäste, darunter auch Vertreter der Partnergemeinde Bodenwerder (Niedersachsen) begrüßen. Die Dankbarkeit dafür, was man hat und was Gott aus seiner Liebe zu seiner Schöpfung immer wieder gibt, war ein Grundgedanke im Festtagsgottesdienst. Beide Anlässe - der 90. Jahrestag der Kirchweihe und das Erntedankfest - sind Grund, um einmal nachzudenken: Das Leben, die eigenen Erfahrungen mit Gott, die vielfältigen Gaben und vieles andere stimmen dankbar. Eine weitere Predigtaussage ist in der Christenpflicht zusammengefasst, mit unserem Nächsten und mit Hilfsbedürftigen die Gottesgeschenke gern zu teilen.

Der Gottesdienst wurde von den Kindern, dem Gemeindechor und verschiedenen Instrumentalisten musikalisch umrahmt. Für diese Gaben, auch wenn nicht alles von Perfektionismus geprägt ist, darf man dankbar sein.

Nach dem Gottesdienst versammelte sich die Gemeinde zum Brunch in den verschiedenen Räumen und im Kirchengarten. Viel Freude löste das Gastgeschenk der Partnergemeinde aus Niedersachsen aus. Priester Daniel Mattukat (Gemeinde Bodenwerder) und der Gemeindevorsteher Dirk Mörchel pflanzten gemeinsam und fachgerecht einen Kirschbaum. Er wird immer an das schöne, freundschaftliche Verhältnis beider Gemeinden erinnern. Beim Sektanstoß wurden schon manche Bilder für eine großartige Kirschernte gemalt.