Christen in Greiz erlebten ersten Jahreshöhepunkt

Viele gemeinsame Aktivitäten im Laufe eines Jahres zeigen in der Stadt und deren Umgebung, dass die Christen aus 12 verschiedenen Kirchengemeinden viele Gemeinsamkeiten haben. Sie können bei allen konfessionellen Unterschieden gemeinsam beten, singen, vorbehaltlos begegnen, Gottes Güte loben und christliche Werke tun.

Eine Woche lang versammelten sich zahlreiche Christen der Stadt zur Ökumenischen Allianzgebetswoche in verschiedenen Kirchenräum­lichkeiten. Man betete und sang gemeinsam, tauschte sich aus und folgte den impulsgebenden Andachten zu unterschiedlichen aktuellen Themen und christlichen Werten. Das ökumenische Miteinander fand regen Anklang. Die Begegnungen wurden vom Verein Ökumene Greiz e.V. genutzt, um ver­schiedene mildtätige Organisationen und Vereine in der Region oder weltweit  zu unterstützen. Beispiele hierfür sind die Begenungsstätte Cafe o.k. (Träger ist der Diakonieverein), die Ranch in Großkundorf (hier leben,arbeiten und lernen suchtgefährtete Menschen), die Moldawien­hilfe (eine Initiative der freien evangelischen Gemeinde Lebenzeichen e.V.), die Kinderhilfe Westafrika e.V. oder das Tansaniaprojekt des evangelischen Kirchenkreises Greiz. Alle diese Initiativen werden von regionalen Vereinen oder Kirchgemeinden langfristig betreut. Insgesamt konnte der Verein Ökumene Greiz e.V.  eine Spenden von über  2.500,00 € an die Begünstigten überweisen.

Zum Abschluss dieser Gebetswoche fand ein ökumenischer Gottesdienst in der  voll besetzten Greizer Stadtkirche „St. Marien“ statt. Zu dem Wochenthema der Gebetswoche „Gott lädt ein-Vision für Mission“ erlebten die Gottesdienstteilnehmer eine Mut machenden Predigt mit wertvollen Hinweisen, wie sich christliche Gemeinden heute vor Ort entwickeln und die christliche Botschaft gemeinsam weitertragen können.

In diesem Gottesdienst erfolgte der turnusgemäße, jährliche Stabwechsel als Vorsitzender im ökumenischen Leitungskreis, der aus Gemeindeleitern bzw. deren Delegierte aller in der Ökumene zusammen arbeitenden Gemeinden besteht. Im letzten Jahr begleitete diese ehrenamtliche Funktion Pfarrer Ulrich Krause, aus der evangelischen Gemeinde Greiz-Caselwitz. Den Staffelstab übernahm Dirk Mörchel, der Gemeindevorsteher der Greizer neuapostolischen Gemeinde.